Gepufferte oder ungepufferte Lagerung?


Gepufferte vs. Ungepufferte Lagermaterialien


Welche Box / welches Papier /welchen Umschlag sollen Sie wählen?

Abhängig von dem Gegenstand, den Sie lagern möchten, müssen Sie die richtige Art der Aufbewahrungshülle wählen – Box, Umschlag oder Zwischenlagen. Auf unserer Website treffen Sie auf die Begriffe „gepuffert“ und „ungepuffert“, die Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen.


Was ist denn nun der Puffer bei Papier und Karton?

Häufig wird dem Papierbrei bei der Papierherstellung Calciumcarbonat (Kreide) als Puffersubstanz oder „Puffer“ beigegeben. Die Puffersubstanz erhöht den pH-Wert des Papiers, sodass er basisch wird.

Digitales pH-Messgerät Zur Messung des pH-Werts gibt es verschiedene Methoden; eine der einfachsten ist der pH-Teststift. Für eine präzisere Messung ist das pH-Messgerät erhältlich. Durch die Zugabe von 3 % Calciumcarbonat wird in Papier ein pH-Wert von ca. 8,5 erreicht, sodass es nicht mehr säurehaltig ist. Die Speicherung von Calciumcarbonat trägt zudem dazu bei, andere Säuren in der Umgebung zu neutralisieren, die sonst mit der Zeit jedes Paper säurehaltig machen würden. Säuren können aus benachbarten Boxen, Regalböden, ebenfalls in der Aufbewahrungshülle gelagerten Objekten oder sogar dem Umgebungsklima einwandern.


Sollten Sie sich daher für eine gepufferte Box oder gepuffertes Papier entscheiden?

Für die meisten gelagerten Gegenstände, insbesondere im Bereich der Sammlungsobjekte, wäre eine Lagerung in einem gepufferten Aufbewahrungsgegenstand von Vorteil. Das gilt vor allem für den Großteil von Exponaten auf Papier- und Cellulosebasis. Weil die Pufferung Säuren neutralisieren und die Lebensdauer von Papier, Fotografien, Textilien und Artefakten verlängern kann, hat sie sich in den allermeisten Fällen als vorteilhaft für Zwischenlagepapier, Aufbewahrungsboxen, Mappen, Umschläge und andere Aufbewahrungsbehältnisse aus Papier erwiesen. Für die meisten Fotomaterialien, auch Schwarz-Weiß-Drucke, Farbdrucke und Albuminpapier sind sowohl gepufferte als auch ungepufferte Hüllen akzeptabel – der PAT-Test ist ein separater Test, der die Eigenschaften eines Lagermaterials bei der Lagerung von Fotomaterial bewertet. Es gibt einige Ausnahmen und wir empfehlen immer, im Zweifel einen ausgebildeten Restaurator zu Rate zu ziehen.Gepufferte Klappkassette


Gepuffert scheint demnach für die meisten Objekte geeignet, warum sollte man also „ungepuffert“ wählen?

Die Beschäftigung mit dem Thema der Pufferung rührt von der Aufnahme proteinbasierter Materialien in ungepufferte Hüllen her. Im Allgemeinen heißt es, dass Materialien tierischen Ursprungs in ungepufferten Hüllen gelagert werden, oder zumindest nicht in Kontakt mit gepufferten Materialien kommen sollen; das liegt an den Proteinen, die dem Objekt seine Struktur verleihen. Zu solchen Objekten gehören Seide, Wolle, Leder, Federn, Tierpräparate, Pferdehaar, Perlen usw. Blaupausen und Cyanotypien sollten ebenfalls in ungepufferten Hüllen gelagert werden, um ein Verblassen zu vermeiden. Wie bereits angemerkt, können die meisten Fotomaterialien in gepufferten Hüllen aufbewahrt werden; manchmal wird empfohlen, Albuminpapier in einer „ungepufferten“ Hülle zu lagern. Unsere PermaDur Aufbewahrungshüllen sind dafür sehr beliebt.


Hier klicken zu

Gepuffertes Zwischenlagepapier || Ungepuffertes Zwischenlagepapier
Gepufferte Umschläge || Ungepufferte Umschläge

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert, um diese Website weiter zu verbessern.